Jahresthema 2022 - Die kirchlichen Feste

Alle Jahre wieder

Alle Jahre wieder... schallt der blecherne Lautsprecher über den nasskalten Weihnachtsmarkt.
Alle Jahre wieder steigt der liebliche Duft von Bratwürsten, Glühwein und gebrannten Mandeln in unsere Nasen. 
Alle Jahre wieder kommen und gehen unsere kirchlichen Feste und Feiertage. 

Für die einen klingen die kirchlichen Feste blechern, abgedroschen. Schon wieder Weihnachten. Ostern. Pfingsten. Andere leben mit dem Rhythmus des Kirchenjahres und
freuen sich alle Jahre wieder auf den Duft der jeweiligen Feste.
Das am 1. Advent beginnende Kirchenjahr will unserem Leben einen Rhythmus geben. Ein Rhythmus, der uns die Grundlagen unseres Glaubens im Zusammenspiel mit den Jahreszeiten
vor Augen führt:
In der dunkelsten Jahreszeit bringt die Weihnachtsbotschaft ein Licht in die Dunkelheit.
Dieses Licht wird uns symbolisch in Form von Lichtern und Kerzen vor Augen gemalt. Aber auch die Texte über die Geburt des Retters Jesu Christi bringen uns das Licht und die Hoffnung
nahe. Der Advent und die Epiphaniaszeit rahmen den Weihnachtskreis.
Wenn die Sonne wieder länger scheint und die Natur aufblüht, wird uns an Ostern von einer Freude erzählt, die uns auch innerlich aufblühen lassen will: Jesus hat den Tod besiegt, er ist
auferstanden und gibt uns daran Anteil. Ostern mit seiner Vorbereitungszeit, der Fastenzeit und den Sonntagen nach Ostern wird als Osterfestkreis bezeichnet. Dieser Festkreis enthält nicht
nur die ältesten Feiertage des Kirchenjahres, sie sind zugleich Ursprung und bestimmende Mitte unseres Kirchenjahres.
Christi Himmelfahrt und Pfingsten schließen den Osterfestkreis ab und leiten über in die sogenannte „festlose Zeit“ des Kirchenjahres. In der Trinitatiszeit
werden sonntags in den Texten und Liedern verschiedene Glaubensthemen behandelt, wie z.B. die Taufe.
Wenn schließlich die Blätter von den Bäumen fallen und Pflanzen verwelken, gedenkt die Kirche Ihrer Verstorbenen und führt sich vor Augen, dass auch das eigene irdische Leben
endlich ist. Aber auch der festliche Reformationstag hat in dieser Zeit seinen Platz.
Das Kirchenjahr prägt nicht nur die Dekoration in vielen Haushalten (z.B. eine Krippe an Weihnachten, Ostereier an Ostern,...), sondern auch unsere Gottesdienste: die Texte und Lieder sind
auf das jeweilige kirchliche Fest abgestimmt und die Paramente am Altar, Lesepult und Kanzel in den liturgischen Farben ändern sich je nach Fest.

Henrik Kurth